Was versteht man unter Bioresonanz ?

Der Begriff wurde von Brügemann 1987 geprägt und seine Definition ist : “Test und Therapiemethode mit Körper und Substanzeigenen Frequenzmuster ” Nach langjähriger Forschung 1977 von Dr.Franz Morell hat herausgefundendas die Frequenzmuster von Medikamenten, die Er testete, im Körper eines Patienten vorhanden .

Später gelang es die Kranken von den physiologischen Filter im Bioresonanzgerät zu trenen und sie im Gerät zu modulieren .

Bioresonanz ist eine Behandlungsmethode der Komplementärmedizin, die mittels körpereigenen sowie Substanzschwingungen das Energiesystem des/der PatientIn beeinflusst. Über elektromagnetische Schwingungen werden biologische Informationen zwischen Zellen übertragen. In der Biophysik und Quantenphysik ist dies längst bewiesen, so wurde dem jetzigen Generaldirektor des Kernforschungszentrums in CERN (Schweiz), Carlo Rubbia, schon 1984 für seine Arbeit in diesem Bereich der Nobelpreis für Physik verliehen.

„In den letzten hundert Jahren kam es durch revolutionäre Grundlagenforschung zu einer Korrektur des früheren Weltbildes der Physik und Chemie. Schwingungsinformationen spielen in der matieriellen und auch in der biologischen Systeme eine wichtige Rolle und scheinen sogar eine übergeordnete Steuerfunktion zu haben. Hieraus lassen sich Erklärungsmodelle alternativer Heilverfahren wie Homöopathie und Bioresonanz ableiten.“ (Hennecke: 2011 S. 27)

Die Bioresonanz nach Dr. Rummel ist eine standardisierte Behandlungsform, die der Arzt Dr. med. Gerhard L. Rummel entwickelt hat. Die Bioresonanzmethode wird vor allem bei Allergien eingesetzt. Dabei weitete Dr. Rummel den Begriff „Allergie“ auf die Bezeichnung „allergischer Formenkreis“ aus. Er teilt die unterschiedlichen Ausdrucksformen des zum allergischen Formenkreis zählenden Erkrankungen in vier Bereiche ein: Haut, Atmung, Verdauungstrakt und Nerven. Bei der Bioresonanzmethode nach Dr. Rummel wird stets nach dem gleichen Standardschema behandelt